drawing
collage
watercolour
nail polish
installation
wall painting + public art projects
exhibition views
< | >
Ähnliche Wirkungen, 2006
BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam

Ähnliche Wirkungen ist die zweite Ausstellung des dreiteiligen Projekts Art + Science: Modell und Imagination, zu dem drei Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen eingeladen wurden.

Mit dem gewaltsamen Tod hat sich Heidi Sill einem scheinbar spektakulären Thema zugewandt. Anders als in den Unterhaltungsmedien wird jedoch bei ihr die gerichtsmedizinische Perspektive nicht zu einem detektivischen Nervenkitzel. Auf großformatigen, einen Meter hohen Zeichnungen entsteht vielmehr eine vorsichtige Spurensuche nach der Gestalt des Opfers. In einem Verfahren, das die Künstlerin zuvor an den Idealgestalten aus Werbung und Mode erprobt hatte, fertigt sie zeichnerische Silhouetten nach fotografischen Vorlagen an. Was den Gerichtsmedizinern als Beweismittel dient, eine aus immer gleicher Frontalperspektive aufgenommene Porträtfotografie des Opfers, wird nun zur überlebensgroßen Silhouette, aus der die herkömmlichen Identifikationsmerkmale eines Gesichts wie Augen und Mund entfernt worden sind. Die Künstlerin projiziert für eine einzige dieser Zeichnungen die markanten Umrisse von etwa dreißig gerichtsmedizinischen Porträts übereinander, bis aus der Bündelung unzähliger Linien so etwas wie eine Zusammenschau der verschiedenen, zu polizeilichen Fällen gewordenen Individuen entsteht. Die Kunst unternimmt auch eine Annäherung an das, was der Gerichtsmedizin versagt bleiben muss: Die Wiederherstellung der zerstörten Gestalt.

Heidi Sill arbeitet damit grundsätzlich kaum anders als die Mediziner des Brandenburgischem Landesinstitut für Rechtsmedizin, mit denen sie in einen Dialog getreten ist. Sie sucht Spuren, zeichnet Befunde auf und legt fast schematisch empirische Datenbestände an. Anders als in der forensischen Wissenschaft führt dieses Verfahren jedoch nicht zu einem sicheren Beweis der Fakten, sondern erzeugt ein Gegenbild zum Tatbefund.

Gerrit Gohlke, Pressetext BKV